BGV D 36: Leitern und Tritte, § 18 Bereitstellung und Benutzung von Leitern und Tritten

IV. Betrieb

A. Gemeinsame Bestimmungen

§ 18
Bereitstellung und Benutzung von Leitern und Tritten

(1) Der Unternehmer hat Leitern und Tritte in der erforderlichen Art, Anzahl und Größe bereitzustellen. DA

(2) Versicherte dürfen ungeeignete Aufstiege anstelle von Leitern und Tritten nicht benutzen. DA

(3) Versicherte dürfen Leitern und Tritte nur zu Zwecken benutzen, für die diese nach ihrer Bauart bestimmt sind. DA

(4) Der Unternehmer darf mechanische Leitern nur mit Absturzsicherungen bereitstellen. DA

DA zu § 18 Abs. 1:

Diese Forderung ist erfüllt, wenn Anlegeleitern mit Aufsetz-, Einhak- oder Einhängevorrichtungen, z. B. in Naß- und Fettbereichen, bereitgehalten sind.

Leitern der erforderlichen Art sind z. B. bei Arbeiten an Triebwerken oder bei Arbeiten an und in Gär-Gefäßen Anlegeleitern mit Einhak- oder Einhängevorrichtung.

Siehe auch Durchführungsanweisungen zu § 7.

DA zu § 18 Abs. 2:

Werden Leitern vorwiegend von weiblichen Personen benutzt, sind Stufenleitern zu empfehlen.

Ungeeignete Aufstiege sind z. B. Hocker, Stühle, Kisten, Fässer, Säcke, Regale.

DA zu § 18 Abs. 3:

Die Verpflichtung zur Beachtung der Betriebsanleitung ergibt sich aus §§ 2, 14 und 15 UVV "Allgemeine Vorschriften" (VBG 1).

Z.B. sind Stehleitern aufgrund ihrer Bauart nicht als Anlegeleitern, zum Tragen von Gegenständen, zum Aufstellen und Stützen von Masten und als Unterlage für Beläge von Gerüsten oder Laufstegen zu benutzen, soweit sie nicht ausdrücklich hierfür gebaut sind.

Auch Leitern zum Zwecke des Stein- und Ziegelhantelns dürfen wegen der auftretenden Kräfte, die die Leitern aufgrund ihrer Bauart nicht aufnehmen können, nicht benutzt werden.

Siehe auch

— Merkblatt für Podestleitern (ZH 1/367),

— Merkblatt: Mechanische Leitern (ZH 1/465).

Die Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft verweist in Satz 1 auf die §§ 14 und 15 UVV "Allgemeine Vorschriften" (VBG 1).

§ 14, § 15 (VBG 1)

DA zu § 18 Abs. 4:

Diese Forderung ist erfüllt, wenn die obere Stehfläche z. B. mit einem Rückenschutzring versehen ist.